Image Herz schwebend zwischen zwei Händen

«Organspende fördern - Leben retten» in Kürze

(Eidg. Volksinitiative)

Jedes Jahr sterben etwa 100 Menschen, weil Organe fehlen. Dies entspricht zwei Menschen pro Woche. In der Schweiz warten im zurzeit über 1480 Menschen auf eine Organspende.

Mit einem JA zur Volksinitiative

«Organspende fördern – Leben retten»

helfen Sie, die Anzahl potenzieller Organspender in der Schweiz zu erhöhen und Leben zu retten.

Wir sammeln Unterschriften, ...

 OrganspendeLebenretten small

weil 85% unserer Bevölkerung der Organspende gegenüber positiv bis sehr positiv eingestellt sind.

 OrganspendeLebenretten small

weil es die Angehörigen durch eine verbindliche Willensäuserung in einem elektronischen Register entlastet.

OrganspendeLebenretten small

weil die Lösung der vermuteten Zustimmung Klarheit und Sicherheit in der Organspende schafft.

OrganspendeLebenretten small

weil Angehörigengespräche nach wie vor stattfinden, ausser bei hinterlegtem Nichtspendewillen.

OrganspendeLebenretten small

weil die Lösung der vermuteten Zustimmung eine offene, moderne und faire Lösung für alle, Befürworter der Organspende, Unschlüssige und Gegner ist.

Fragen und Antworten

Wie muss ich vorgehen, wenn die vermutete Zustimmung angenommen wird und ich Organe spenden möchte?

Nichts, der Spendewille wird auch ohne dokumentierte Zustimmung wie Spendekarte oder Spenderegister vermutet. Ein zusätzlicher Eintrag als Spender in ein Register ist wünschenswert. Die Information der Angehörigen bleibt genauso wichtig wie bisher.

Was passiert, wenn die vermutete Zustimmung angenommen wird und ich keine Organe und/oder Gewebe spenden möchte?
Was geschieht, wenn ich meine Meinung ändere?
Was passiert, wenn ich mich nicht registriere?
Können die Angehörigen nun nicht mehr mitreden?
Bleibt die Organspendekarte und / oder die Patientenverfügung gültig?
Warum unterstützt die Stiftung Swisstransplant diese Initiative?
Was ist die Hauptursache der tiefen Spenderate?
Warum hat Swisstransplant diese Initiative nicht selbst lanciert?
Ist die vermutete Zustimmung die Lösung für alles?
Das Prinzip wurde 2013 im Ständerat und 2015 im Nationalrat debattiert und abgelehnt. Passt das Timing für die Lancierung dieser Initiative?
Welche Vorteile bietet die vermutete Zustimmung?
Was antworten Sie den Gegnern der vermuteten Zustimmung, die nicht möchten, dass eine Spende zur Verpflichtung wird?
Bedeutet die vermutete Zustimmung eine automatische Spende?
Was erhofft sich Swisstransplant sonst noch von der Initiative?
Wie sieht es aus mit der Unterstützung in der Politik?

Initiativtext

Die Bundesverfassung[1] wird wie folgt geändert:

Art. 119a Abs. 4

4 Die Spende von Organen, Geweben und Zellen einer verstorbenen Person zum Zweck der Transplantation beruht auf dem Grundsatz der vermuteten Zustimmung, es sei denn, die betreffende Person hat zu Lebzeiten ihre Ablehnung geäussert.

Art. 197 Ziff. 12[2]

12. Übergangsbestimmung zu Art. 119a Abs. 4 (Transplantationsmedizin)

Ist die entsprechende Gesetzgebung drei Jahre nach der Annahme von Artikel 119a Absatz 4 durch Volk und Stände noch nicht in Kraft getreten, so erlässt der Bundesrat die nötigen Ausführungsbestimmungen durch Verordnung; diese Bestimmungen gelten bis zum Inkrafttreten der betreffenden Gesetzgebung.


[1]           SR 101

[2]           Die endgültige Ziffer dieser Übergangsbestimmungen wird nach der Volksabstimmung durch die Bundeskanzlei festgelegt.

Ausgesuchte Meinungen aus der Bevölkerung

Politikerinnen/Politiker mit Meinung (Testimonial)

Medien

Image Jeder soll zum Organspender werden Neue Zürcher Zeitung NZZ
Image Schweizer wollen viel mehr Organe spenden 20min